Veranstaltungen 100 Jahre Körnerpark

Die folgenden Veranstaltungen erwarten uns im Rahmen des 100 jährigen Jubiläums des Körnerparks – hier eine chronologische Übersicht:

 

AUSSTELLUNG

100 Jahre Körnerpark

Eine Wanderausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Als Einstimmung auf die Feierlichkeiten blickt die Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln bereits ab dem 11. April auf die wechselvolle Geschichte des Körnerparks zurück. Unterschiedliche Gruppen konkurrierten um seine Aneignung und nutzten ihn als Bühne gegensätzlicher Interessen. Die Ausstellung erzählt Geschichten von bewusster Vernachlässigung, stillem Verfall und mutwilliger Zerstörung ebenso wie vom unermüdlichen Engagement für seinen Erhalt und der Öffnung für alle Publikumsschichten.

25.4.–23.5.: Neuköllner Tor (Karl-Marx-Str. 231–235)

24.5.–11.6.: WerkStadt Kulturverein e.V. (Emser Str. 124)

13.6.–24.6.: Nachbarschaftsheim, Schierker Str. 53

27.6.–19.7.: Albrecht-Dürer-Gymnasium, Emser Str. 134–137

26.7.–29.8.: Kreativraum im Körnerpark, Schierker Str. 8

 

AUSSTELLUNG

4.–26.6.

Eröffnung: 4.6., 16–17 Uhr

Körnerpark – Malerei von Basia Hübner und Photographie von Bernhard Thieß

Zwei Künstler*innen zeigen Bilder rund um den Körnerpark, in denen die Stimmung des Augenblicks festgehalten wird.

Öffnungszeiten: Do–Sa 15–18 Uhr

ORT: Neuköllner Leuchtturm (Emser Str. 117)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT

4.6., 17 Uhr

Zeitschleuse

Vorbereitende Workshops für das Auftaktfest

ORT: Fußweg über der Galerie im Körnerpark (ehemals Selkestr.)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT

4.6., 18 Uhr

Pop-Up-Fotostudio

Eine Kunstaktion zum Mitmachen von Jan Petersmann und Jarek Godlewski

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FEST, NACHBARSCHAFTSPROJEKT

4.6., ab 19 Uhr

Auftaktfest: Tanz mit Franz

Das Tanz- und Kostümfest bietet eine Zeitreise in die letzten 100 Jahre. Mit Livemusik und Tanz, einem Markt mit kulinarischen Stationen, Gauklern und Wissenswertem zu Gesellschaft und Kiez zu Kaisers Zeiten.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V.

ORT: Galerieterrasse Körnerpark, Kreativraum und Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

EINTRITT: 5 Euro

 

FÜHRUNG, KUNST

5.6., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG, KINDER UND JUGENDLICHE

6.–19.6.

Eröffnung: 6.6., 14 Uhr

100 Jahre vor & zurück

Neuköllner Schüler*innen sind der Frage nachgegangen, wie die Menschen vor 100 Jahren lebten und was in Deutschland und auf der Welt los war? Wie stellte man sich damals unsere heutige Gesellschaft vor, und welche Zukunftshoffnungen und -ä̈ngste treiben uns heute um? Zu sehen sind Arbeiten von Schüler*innen des Albrecht-Dürer-Gymnasiums, der Konrad-Agahd-Grundschule und der Peter-Petersen-Grundschule.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Kreativraum im Körnerpark (
Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KUNST

7.6.–6.7.

Atelier im Park: Daniel Bayardi

Der Bildhauer Daniel Bayardi arbeitet an seiner großen Marmorskulptur „Die Bildung“ und lässt sich dabei über die Schultern blicken.

Werkzeiten: Mo–Sa 10–18 Uhr

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE, GARTEN

8.6., ab 11.30 Uhr

Pflanz- und Patenschaftsaktion

Besucher*innen und Anwohner*innen sind eingeladen, eine Riesensonnenblume zu pflanzen und für sie eine Patenschaft zu übernehmen.

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

9.6., 18 Uhr

Quer durch den Garten

Spaziergang mit Jens Karsten, dem Gärtner des Körnerparks, der jede Pflanze des Parks persönlich kennt.

TREFFPUNKT: Zitronencafé (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: 15 Euro einschließlich Abendessen und Programm

 

THEATERAUFFÜHRUNG

11.6., 18 Uhr

Kö̈rnerk(n)ö̈pfe: Hier bleibt’s dreckig II

Mit Mitteln der Pantomime, Liedern und kurzen Szenen greift das bunt zusammengewürfelte Kollektiv das Thema Nachbarschaft und Müll auf. Die Schauspieler*innen zeigen in ihren lebensnahen Charakteren verschiedene Nachbarschaftsszenen und Konflikte, die auch vom Umgang mit dem Straßenmüll handeln.

ORT: Treppe Jonasstr./Selkestr. (Kö̈rnerpark)

 

FÜHRUNG, GARTEN

12.6., 14 Uhr

Sanssouci in Neukölln. 100 Jahre Körnerpark

Führung mit dem Historiker Henning Holsten

Die Führung begibt sich auf die Suche nach den Spuren, die Weltkriege und politische Umbrüche, sowie Generationen von Neuköllner*innen in den letzten 100 Jahren im Körnerpark hinterlassen haben.

Begleitprogramm zur Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Dauer: 120 Minuten

TREFFPUNKT: Parkeingang Ecke Jonasstr. / Wittmannsdorfer Str.

TEILNAHME: 5 Euro / ermäßigt 3,50 Euro, Anmeldung unter 030 627277716

 

MUSIK

12.6., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Skazka Orchestra

Ska, Klezmer, russische Folklore und Balkansounds

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG

13.–24.6.

100 Jahre Körnerpark

Eine Wanderausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Gestaltung, Nutzung und Pflege des Parks waren anfangs umstritten. Unterschiedliche Gruppen konkurrierten um seine Aneignung und nutzten ihn als Bühne gegensätzlicher Interessen. Die Ausstellung erzählt Geschichten von bewusster Vernachlässigung, stillem Verfall und mutwilliger Zerstörung ebenso wie vom unermüdlichen Engagement für seinen Erhalt und der Öffnung für alle Publikumsschichten.

ORT: Nachbarschaftsheim (Schierker Str. 53)

 

FÜHRUNG, GARTEN

15.6., 18 Uhr

Einstündiger Spaziergang

mit Jens Karsten, Gärtner des Körnerparks, und Michaela Hecht, Meisterin für die Grünanlagen in Nord-Neukölln

TREFFPUNKT: Galerieterrasse Körnerpark an der Rasenfläche (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE

Eröffnung: 17.6., 12 Uhr

Bande der Gemeinschaft (Steinkette)

Arbeiten, die Schüler*innen während des Bildhauerworkshops „100 Jahre Körnerpark“ sowie bildhauerische Arbeiten des Kurses „Anwohnerklopfen“ werden zu einer Steinkette verbunden.

Laufzeit: 18.6.–9.9.

ORT: Ecke Rübeland-/Jonasstr.

 

INSTALLATION, KUNST

Eröffnung: 17.6., 18 Uhr

Julia Sossinka: Urban Cave

Die Künstlerin Julia Sossinka entwickelt ihre Installation „Urban Cave“ im Dialog mit dem Körnerpark. Die betretbare Höhle besteht aus Seilen, Stricken und Fäden, die an Spinnweben oder komplizierte großstädtische Verkehrsnetze erinnern.

Laufzeit: 18.6.–11.9.

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

LESUNG

17.6., 19 Uhr

Literatur zum Essen

Paul Sonderegger liest aus Eine Fahrt ins Wunderland von Franz W.T. Körner und kultur serviert die Lieblingsspeisen vom Stifter des Körnerparks.

ORT: Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

EINTRITT: 34 Euro einschließlich 4-Gänge-Menü

 

FÜHRUNG, KUNST

19.6., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

19.6., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Maria Baptist Orchestra

Moderner Big-Band-Jazz

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

GESPRÄCH, GARTEN

23.6., 16–18 Uhr

Erzählcafé im Körnerkiez mit Jens Karsten, Gärtner des Körnerparks

Jens Karsten vom Gartenbauamt spricht über die Pflege und Instandhaltung des Körnerparks.

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG, KUNST

Eröffnung: 24.6., 18 Uhr

IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

In ihrer Ausstellung lässt Mathilde ter Heijne den Internationalen Frauenfriedenskongress lebendig werden. Im Frühjahr 1915 trafen sich über 1.000 Frauenrechtlerinnen aus 12 Nationen in Den Haag. Was würden diese Persönlichkeiten zu den heutigen Kriegen und deren Konsequenzen für Frauen sagen?

Laufzeit: 25.6.–4.9.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

THEATERAUFFÜHRUNG

24.6., 18 Uhr

Kö̈rnerk(n)ö̈pfe: Hier bleibt’s dreckig II (48 Stunden Neukölln)

Mit Mitteln der Pantomime, Liedern und kurzen Szenen greift das bunt zusammengewürfelte Kollektiv das Thema Nachbarschaft und Müll auf. Die Schauspieler*innen zeigen in ihren lebensnahen Charakteren verschiedene Nachbarschaftsszenen und Konflikte, die auch vom Umgang mit dem Straßenmüll handeln.

ORT: Treppe Jonasstr./Selkestr. (Kö̈rnerpark)

 

INSTALLATION UND PERFORMANCE, KUNST

24.6., 19 Uhr

Eröffnung des Kunstfestivals 48 Stunden Neukölln

Für die 48 Stunden Neukölln verwandelt Almyra Weigel den Kreativraum mit ihrer Installation SOTUS in eine aus Zeitungen geformte Grotte, die an die Gestaltung barocker Gärten erinnert. Im Anschluss an die Festivaleröffnung interpretieren zehn Tänzer*innen der litauischen Kompagnie Aura die architektonischen Achsen und Plätze des Parks.

Laufzeit des Festivals: 24.–26.6.

Komplettes Festivalprogramm: 48-stunden-neukoelln.de

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

THEATERAUFFÜHRUNG

26.6., 14 Uhr

Kö̈rnerk(n)ö̈pfe: Hier bleibt’s dreckig II (48 Stunden Neukölln)

Mit Mitteln der Pantomime, Liedern und kurzen Szenen greift das bunt zusammengewürfelte Kollektiv das Thema Nachbarschaft und Müll auf. Die Schauspieler*innen zeigen in ihren lebensnahen Charakteren verschiedene Nachbarschaftsszenen und Konflikte, die auch vom Umgang mit dem Straßenmüll handeln.

ORT: Treppe Jonasstr./Selkestr. (Körnerpark)

 

FÜHRUNG, KUNST

26.6., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

26.6., 17.30–18 Uhr

Soundpainting Performance – Musikdarbietungen zur 100-Jahr-Feier

Im Rahmen des Jubiläums findet eine Aufführung auf Grundlage des von Walter Thompson entwickelten Soundpaintings statt, einer Zeichensprache, die Echtzeit-Kompositionen unmittelbar zur Aufführung bringt.

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: offen für Amateurmusiker*innen zwischen 10 und 80 Jahren

ANMELDUNG: alpineswing@gmail.com, 0160 7662320, 030 686297

 

MUSIK

26.6., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Pompadour

Gipsy-Swing im Stil Django Reinhardts und Stéphane Grappellis

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG

27.6.–19.7.

100 Jahre Körnerpark

Eine Wanderausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Gestaltung, Nutzung und Pflege des Parks waren anfangs umstritten. Unterschiedliche Gruppen konkurrierten um seine Aneignung und nutzten ihn als Bühne gegensätzlicher Interessen. Die Ausstellung erzählt Geschichten von bewusster Vernachlässigung, stillem Verfall und mutwilliger Zerstörung ebenso wie vom unermüdlichen Engagement für seinen Erhalt und der Öffnung für alle Publikumsschichten.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Albrecht-Dürer-Gymnasium (Emser Str. 134–137)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, WORKSHOP

27.6., 19–20.30 Uhr

Yoga-Schnupper-Stunde mit Sandro Schott

Um die Übungen aus dem Hatha-Yoga auszuprobieren, muss nur bequeme Kleidung mitgebracht werden – Yogamatten sind ausreichend vorhanden.

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, WORKSHOP

28.6., 18.15–20.15 Uhr

Improtheater-Schnupper-Workshop mit Sandro Schott

Theaterimprovisation bedeutet, gemeinsam mit Spaß Geschichten zu erfinden, Räume mit Spannung aufzuladen und mit allem zu spielen, was einem in den Sinn kommt.

mehrsprachige Veranstaltung (DE/EN)

ORT: vor dem Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG, KUNST, NACHBARSCHAFTSPROJEKT

Eröffnung: 1.7., 11 Uhr

Geb. 1916 – Gesichter eines Jahrhunderts

Sie sind 1916 geboren und feiern in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Was erzählen die Menschen, die ein Jahrhundert Zeitgeschichte erlebt haben? Die Künstlerinnen Iona Dutz und Josephine Raab haben die 100-Jährigen im Kiez besucht, ihnen Fragen gestellt und sie und ihre Umgebung mit der Kamera eingefangen.

Laufzeit: 1.–25.7.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, KUNST

3.7., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

3.7., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Pulsar Trio und Ravi Srinivasan

Eine gekonnte Mischung aus indischer Musik und Jazz

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

6.7., 18 Uhr

Einstündiger Spaziergang

mit Jens Karsten, Gärtner des Körnerparks, und Michaela Hecht, Meisterin für die Grünanlagen in Nord-Neukölln

TREFFPUNKT: Galerieterrasse Körnerpark an der Rasenfläche (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

7.7., 18 Uhr

Quer durch den Garten

Spaziergang mit Jens Karsten, dem Gärtner des Körnerparks, der jede Pflanze des Parks persönlich kennt.

TREFFPUNKT: Zitronencafé (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: 15 Euro einschließlich Abendessen und Programm

 

AUSSTELLUNG, KINDER UND JUGENDLICHE

(Eröffnung: 8.7., 18 Uhr)

War – Ist – Wird sein

Ein Haus in der Karl-Marx-Straße, drei fiktive Zwillingspärchen und dazwischen 200 Jahre

Drei Neuköllner 6. Klassen haben gemeinsam mit Kunstschaffenden und Experten wie Historiker*innen oder Zukunftsforscher*innen das Leben fiktiver Zwillinge in den Jahren 1916, 2016 und 2116 untersucht.

in Kooperation mit der [Aktion! Karl-Marx-Straße] und dem Institut Futur an der Freien Universität Berlin

Laufzeit: 9.–24.7.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Galerie im Saalbau (Karl-Marx-Str. 141)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, FREILUFTKINO

8.7., 20.30 Uhr

Körnerkino

Vor dem von Anwohner*innen ausgewähltem Hauptprogramm werden Kurzfilme gezeigt, die sich dem Thema „Zukunft“ widmen.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein

ORT: Jonasstr., gesperrter Abschnitt über dem Körnerpark

 

FÜHRUNG, KUNST

10.7., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

10.7., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Die Lehrer

Rocksongs von den 1960ern bis in die 1980er-Jahre

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KUNST

11.7.–6.8.

Atelier im Park: mit Rudolf J. Kaltenbach

Der Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach arbeitet an einer großen Steinskulptur und lässt sich dabei über die Schultern blicken.

Werkzeiten: Mo–Sa 10–18 Uhr

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KUNST

16.7., 17 Uhr

Decke der kulturellen Begegnung

Kunstaktion zum Mitmachen vom Kollektiv Blauer Vogel

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

17.7., 14 Uhr

Sanssouci in Neukölln. 100 Jahre Körnerpark

Führung mit dem Historiker Henning Holsten

Die Führung begibt sich auf die Suche nach den Spuren, die Weltkriege und politische Umbrüche, sowie Generationen von Neuköllner*innen in den letzten 100 Jahren im Körnerpark hinterlassen haben.

Begleitprogramm zur Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Dauer: 120 Minuten

TREFFPUNKT: Parkeingang Ecke Jonasstr. / Wittmannsdorfer Str.

TEILNAHME: 5 Euro / ermäßigt 3,50 Euro, Anmeldung unter 030 627 277 716

 

FÜHRUNG, KUNST

17.7., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

17.7., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: 105 Lenz Kubach Johnson

Modern Jazz mit einer Prise Soul und Blues

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE, GARTEN

18.7., 9–13 Uhr

Veranstaltung zur Sonnenblume mit Gärtner*innen des Körnerpark

Zu welchen Pflanzenarten gehört die Sonnenblume und was kann man aus ihr herstellen?

Eine Veranstaltung für Schulklassen und Interessierte

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, FREILUFTKINO

22.7., 20.30 Uhr

Körnerkino

Vor dem von Anwohner*innen ausgewähltem Hauptprogramm werden Kurzfilme gezeigt, die sich dem Thema „Zukunft“ widmen.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V.

ORT: Jonasstr., gesperrter Abschnitt über dem Körnerpark

 

FÜHRUNG, KUNST

24.7., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, WORKSHOP

24.7., 16 Uhr

Tango-Schnupperkurs mit Johanna und Sebastian von Tango Neue Welt

An der Einführung in den argentinischen Tango kann man alleine oder als Paar teilnehmen.

Mehrsprachige Veranstaltung (DE/EN/ES)

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

24.7., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Nupelda

Traditionelle Stücke aus Anatolien und Mesopotamien

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG

Eröffnung: 26.7., 18 Uhr

100 Jahre Körnerpark

Eine Wanderausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Gestaltung, Nutzung und Pflege des Parks waren anfangs umstritten. Unterschiedliche Gruppen konkurrierten um seine Aneignung und nutzten ihn als Bühne gegensätzlicher Interessen. Die Ausstellung erzählt Geschichten von bewusster Vernachlässigung, stillem Verfall und mutwilliger Zerstörung ebenso wie vom unermüdlichen Engagement für seinen Erhalt und der Öffnung für alle Publikumsschichten.

Laufzeit: 26.7.–29.8.

Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr

ORT: Kreativraum im Körnerpark

 

FÜHRUNG, KUNST

31.7., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

31.7., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Counterblast

Afrikanische Rhythmen und Gesang mit harten Beats und wuchtigen Bläserklängen

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

3.8., 18 Uhr

Einstündiger Spaziergang

mit Jens Karsten, Gärtner des Körnerparks, und Michaela Hecht, Meisterin für die Grünanlagen in Nord-Neukölln

TREFFPUNKT: Galerieterrasse Körnerpark an der Rasenfläche (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

4.8., 18 Uhr

Quer durch den Garten

Spaziergang mit Jens Karsten, dem Gärtner des Körnerparks, der jede Pflanze des Parks persönlich kennt.

TREFFPUNKT: Zitronencafé (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: 15 Euro einschließlich Abendessen und Programm

 

VORTRAG

4.8., 19 Uhr

„Who the Franz is Körner?“ Eine Spurensuche zwischen Ägypten und Britz

In den Annalen der Neuköllner Geschichte erscheint Franz Körner bis heute als Lichtgestalt, als Vorbild an Bürgertugend, Bildung und Gemeinsinn. Die Historiker und Ausstellungsmacher Henning Holsten und Dr. Patrick Helber stellen dieses tradierte Bild auf den Prüfstand und beleuchten kritisch die Vita Franz Körners.

Begleitprogramm zur Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Anmeldung: info@museum-neukoelln.de, 030 627277716

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, FREILUFTKINO

5.8., 20.30 Uhr

Körnerkino

Vor dem von Anwohner*innen ausgewähltem Hauptprogramm werden Kurzfilme gezeigt, die sich dem Thema „Zukunft“ widmen.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V.

ORT: Jonasstr., gesperrter Abschnitt über dem Körnerpark

 

FÜHRUNG, KUNST

7.8., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

7.8., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Sarabande Berlin

Flamenco, Latin, Folk und Blues

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KUNST

8.8. bis 2.9.

Atelier im Park: Annett Stenzel

Die Bildhauerin Annett Stenzel arbeitet an einer großen Steinskulptur und lässt sich dabei über die Schultern blicken.

Werkzeiten: Mo–Fr 10–16 Uhr

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

14.8., 14 Uhr

Sanssouci in Neukölln. 100 Jahre Körnerpark

Führung mit dem Historiker Henning Holsten

Die Führung begibt sich auf die Suche nach den Spuren, die Weltkriege und politische Umbrüche, sowie Generationen von Neuköllner*innen in den letzten 100 Jahren im Körnerpark hinterlassen haben.

Begleitprogramm zur Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Dauer: 120 Minuten

TREFFPUNKT: Parkeingang Ecke Jonasstr. / Wittmannsdorfer Str.

EINTRITT: 5 Euro / ermäßigt 3,50 Euro, Anmeldung unter 030 627 277 716

 

FÜHRUNG, KUNST

14.8., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

14.8., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Spirited

Ein moderner Chor mit einem Repertoire aus Gospel, Jazz, Pop und Soul

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, FREILUFTKINO

19.8., 20.30 Uhr

Körnerkino

Vor dem von Anwohner*innen ausgewähltem Hauptprogramm werden Kurzfilme gezeigt, die sich dem Thema „Zukunft“ widmen.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V.

ORT: Jonasstr., gesperrter Abschnitt über dem Körnerpark

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE

21.8., 12–16 Uhr

Märchen aus aller Welt

Geschichten aus aller Welt werden für Kinder und Erwachsene erzählt. Das Besondere dabei: Alle Märchen werden in der Originalsprache vorgetragen. Mimik, Gestik und farbenfrohe Bilder sorgen dafür, dass die Zuhörenden unabhängig von Sprachkenntnissen die Geschichten verstehen und erleben können.

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, KUNST

21.8., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

21.8., 17.30–18 Uhr

Soundpainting Performance – Musikdarbietungen zur 100-Jahr-Feier

Im Rahmen des Jubiläums findet eine Aufführung auf Grundlage des von Walter Thompson entwickelten Soundpaintings statt, einer Zeichensprache, die Echtzeit-Kompositionen unmittelbar zur Aufführung bringt.

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: offen für Amateurmusiker*innen zwischen 10 und 80 Jahren

ANMELDUNG: alpineswing@gmail.com, 0160 7662320, 030 686297

 

MUSIK

21.8., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Olindà Trio

Eine Hommage an die Choro-Musik aus Brasilien

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT

25.8., 17–19.30 Uhr

Offene Schreibwerkstatt: Poetische Wolken überm Körnerpark

Angeregt von der 100-jährigen Geschichte des Körnerparks können Parkbesucher*innen Kurzgedichte und Haikus zu ihren Eindrücken und Erlebnissen im und rund um den Park verfassen.

unterstützt von dritter frühling e.V.

ORT: vor dem Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KUNST, GARTEN

26.–28.8. jeweils 14–19 Uhr

Neophyten – Cornelia Bördlein & Eva AM Winnersbach

Kunstaktion zum Mitmachen:

Der Neophyt oder sogenannte Neubürger ist eine Pflanze, die sich neu in einem Gebiet ansiedelt, in dem sie zuvor nicht heimisch war. Parkbesucher*innen können Neophyten künstlerisch gestalten, die dann in den Park einziehen.

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT

27.8., 11–13.30 Uhr

Offene Schreibwerkstatt: Poetische Wolken überm Körnerpark

Angeregt von der 100-jährigen Geschichte des Körnerparks können Parkbesucher*innen Kurzgedichte und Haikus zu ihren Eindrücken und Erlebnissen im und rund um den Park verfassen.

unterstützt von dritter frühling e.V.

ORT: vor dem Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT

28.8., 12.30–15 Uhr und 15–17 Uhr

Offene Schreibwerkstatt: Poetische Wolken überm Körnerpark

Angeregt von der 100-jährigen Geschichte des Körnerparks können Parkbesucher*innen Kurzgedichte und Haikus zu ihren Eindrücken und Erlebnissen im und rund um den Park verfassen.

17.30 Uhr

Lesung mit Ballonaktion

Die während der vergangenen drei Tage entstandenen Gedichte werden mit Luftballons als Gedichtwolke in den Berliner Himmel entlassen.

unterstützt von dritter frühling e.V.

ORT: vor dem Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, KUNST

28.8., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung IWPC – Assembling Past and Future – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

MUSIK

28.8., 18 Uhr

Sommer im Park

Konzert: Rupert’s Kitchen Orchestra

Funk und Soul mit gewitzten deutschen Texten

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

1.9., 18 Uhr

Quer durch den Garten

Spaziergang mit Jens Karsten, dem Gärtner des Körnerparks, der jede Pflanze des Parks persönlich kennt.

TREFFPUNKT: Zitronencafé (Schierker Str. 8)

TEILNAHME: 15 Euro einschließlich Abendessen und Programm

 

GESPRÄCH, KUNST

1.9., 18 Uhr

Abschluss Skulpturensommer

Gespräch mit den Bildhauer*innen Daniel Bayardi, Rudolf J. Kaltenbach und Annett Stenzel, die während des Bildhauersommers öffentlich an ihren Skulpturen gearbeitet haben.

ORT: Galerieterrasse Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

GESPRÄCH, LITERATUR

2.9., 18 Uhr

Erzählcafé im Körnerkiez mit der Autorin Gudrun Parnitzke

Die Autorin berichtet über ihre Kindheit in Neukölln und liest aus ihrem neuen Buch Café́ Messerschmidt ist weggezogen – Was bleibt übrig von Neukölln? (erschienen im Verlag dahlem-buch: http://www.dahlem-buch.de)

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

THEATERAUFFÜHRUNG

2.9., 18 Uhr

Kö̈rnerk(n)ö̈pfe: Hier bleibt’s dreckig II

Mit Mitteln der Pantomime, Liedern und kurzen Szenen greift das bunt zusammengewürfelte Kollektiv das Thema Nachbarschaft und Müll auf. Die Schauspieler*innen zeigen in ihren lebensnahen Charakteren verschiedene Nachbarschaftsszenen und Konflikte, die auch vom Umgang mit dem Straßenmüll handeln.

ORT: Treppe Jonasstr./Selkestr. (Körnerpark)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, FREILUFTKINO

2.9., 20.30 Uhr

Körnerkino

Vor dem von Anwohner*innen ausgewähltem Hauptprogramm werden Kurzfilme gezeigt, die sich dem Thema „Zukunft“ widmen.

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V.

ORT: Jonasstr., gesperrter Abschnitt über dem Körnerpark

 

GESPRÄCH, LITERATUR

3.9., 15 Uhr

Erzählcafé im Körnerkiez mit der Autorin Gudrun Parnitzke

Die Autorin berichtet über ihre Kindheit in Neukölln und liest aus ihrem neuen Buch Café́ Messerschmidt ist weggezogen – Was bleibt übrig von Neukölln? (erschienen im Verlag dahlem-buch: http://www.dahlem-buch.de)

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, WORKSHOP

5.9., 19–20.30 Uhr

Yoga-Schnupper-Stunde mit Sandro Schott

Um die Übungen aus dem Hatha-Yoga auszuprobieren, muss nur bequeme Kleidung mitgebracht werden – Yogamatten sind ausreichend vorhanden.

ORT: Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, WORKSHOP

6.9., 18.15–20.15 Uhr

Improtheater-Schnupper-Workshop mit Sandro Schott

Theaterimprovisation bedeutet, gemeinsam mit Spaß Geschichten zu erfinden, Räume mit Spannung aufzuladen und mit allem zu spielen, was einem in den Sinn kommt.

mehrsprachige Veranstaltung (DE/EN)

ORT: vor dem Kreativraum im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, GARTEN

7.9., 18 Uhr

Einstündiger Spaziergang

mit Jens Karsten, Gärtner des Körnerparks, und Michaela Hecht, Meisterin für die Grünanlagen in Nord-Neukölln

TREFFPUNKT: Galerieterrasse Körnerpark an der Rasenfläche (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE, GARTEN

8.9., 9–13 Uhr

Sonnenblumenernte

mit Gärtner*innen des Körnerparks

Eine Veranstaltung für Schulklassen und Interessierte

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG, KUNST

Eröffnung: 9.9., 18 Uhr

Susanne Kriemann:

Ich bin, varım, je suis, Abendrot: ein Lichtarchiv aus der Zukunft

Susanne Kriemann richtet ihren Blick auf die mangelnde nächtliche Beleuchtung des Parks und wie sich diese auf seine Nutzung auswirkt. Aus künstlerischer Perspektive denkt sie über das Sparen von Energie und alternative Wege der Stromerzeugung nach und untersucht, wie Energie an öffentlichen Plätzen bedarfsgerecht erzeugt werden kann.

Laufzeit: 10.9.–30.10.

Öffnungszeiten: Di–So, 10–20 Uhr

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FEST, NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE

10.9., ab 17 Uhr

Abschlussfest: Körner dich in die Zukunft

Jugendfest zum Abschluss

Zum Abschluss des Jubiläumsprogramms richtet sich der Blick in die Zukunft: Welche Pflanzen werden im Jahr 2116 im Körnerpark wachsen, welche Bilder, welche Fortbewegungsmittel, welche Kommunikationsmöglichkeiten wird es geben? Das Zukunftsfest wird von jungen Menschen aus dem Kiez gestaltet und unter anderem auf vielen digitalen Ebenen bewegen

in Kooperation mit dem WerkStadt Kulturverein e.V. ,dem Albrecht-Dürer-Gymnasium und dem Institut Futur an der Freien Universität Berlin

ORT: Galerieterrasse Körnerpark, Kreativraum und Zitronencafé im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

FÜHRUNG, KUNST

11.9., 15 Uhr

Ausstellungsführung

Führung durch die Ausstellung Susanne Kriemann: Ich bin, varım, je suis, Abendrot: ein Lichtarchiv aus der Zukunft

ORT: Galerie im Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

AUSSTELLUNG

11.9., 11–16 Uhr

Open Air im Körnerpark: 100 Jahre Körnerpark

Eine Wanderausstellung des Mobilen Museums Neukölln

Gestaltung, Nutzung und Pflege des Parks waren anfangs umstritten. Unterschiedliche Gruppen konkurrierten um seine Aneignung und nutzten ihn als Bühne gegensätzlicher Interessen. Die Ausstellung erzählt Geschichten von bewusster Vernachlässigung, stillem Verfall und mutwilliger Zerstörung ebenso wie vom unermüdlichen Engagement für seinen Erhalt und der Öffnung für alle Publikumsschichten.

ORT: Körnerpark (Schierker Str. 8)

 

NACHBARSCHAFTSPROJEKT, KINDER UND JUGENDLICHE

11.9., 11–16 Uhr

Tag des offenen Denkmals

Schüler*innen des Albrecht-Dürer-Gymnasiums präsentieren die Ergebnisse ihrer Projektwoche zur Geschichte des Körnerparks.

Begleitprogramm zur Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln

ORT: Körnerpark

12. Stammtisch, 29.03.2016

Anwesend waren Vertreter*innen vom Fachbereich Kultur, WerkStadt Kulturverein, Grünflächenamt, Museum Neukölln (Mobile Ausstellung zum Jubiläum) sowie von der Lokalzeitung Kiez und Kneipe, Künstlerinnen (Fotoprojekt über die 100 Jährigen), der Verein Hinter der Fassade e.V., sowie weitere interessierte Aktive.

 (Eine ausführliche Programmbeschreibung findet sich in den Beiträgen der letzten drei Stammtische)

  • Mobiles Museum: Das Mobile Museum startet am 11. April in den Neukölln Arcaden und wandert über den Sommer hinweg durch den Kiez: Die Ausstellung wird im WerkStadt Kulturverein, im Nachbarschaftsheim, an der Albrecht Dürer Oberschule, sowie im Kreativraum im Körnerpark gezeigt werden.
  • Kalender: Der Kalender geht voraussichtlich am 7. April in den Druck, ab dem 2. Mai soll die Kalendervergabe, bzw. der Verkauf losgehen. Der Kalender kostet 5 Euro. Alle, die sich im Vorfeld für das Jubiläum engagiert haben, erhalten den Kalender umsonst. Er kann in der Galerie im Körnerpark, sowie im WerkStadt Kulturverein bezogen werden. Der Kalender enthält einen Gutschein, der gegen die Eintrittskarte für das Eröffnungsfest bis zum 29. Mai eingetauscht werden kann – solange der Vorrat reicht.
  • Kunstaktionen zum Mitmachen: Die Anwohner*innen haben im Februar aus mehreren Kunstaktionen drei ausgewählt, welche im Sommer von Neuköllner Künstler*innen durchgeführt werden. Die folgenden Projekte werden im Jubiläumssommer stattfinden:
    • 4. Juni (zum Eröffnungsfest): Pop Up Fotostudio, Jan Petersmann & Jarek Godlewski
    • 16. Juli: Decke der kulturellen Begegnung, Kollektiv Blauer Vogel
    • 26.- 28. August: Neophyten, Cornelia Bördlein und Eva AM Winnersbach (mehr Infos dazu auf der Website des WerkStadt Kulturvereins)
  • Bildhauersommer: Neben den drei großen Bildhauerateliers, die auf der Terrasse stattfinden werden, können erfreulicherweise auch die beiden anderen Projekte mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt werden: Sowohl die Hänsel- und Gretel-Pfade, als auch die Steinkette – die „Bande der Gemeinschaft“ kommen zur Umsetzung und werden im Jubiläumssommer der Öffentlichkeit präsentiert.
  • 100 Jahre vor & zurück: Die Ausstellung der Kinderwerke aus den Projekten zum Jubiläum wird am 6. Juni im Kreativraum eröffnet. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 19. Juni.
  • Geb. 1916 – Gesichter eines Jahrhunderts: Die Fotoportraits der Hundertjährigen werden derzeit angefertigt. Sechs Hundertjährige wurden bereits besucht und fotografiert. Für die Ausstellung, die am 1. Juli im Kreativraum im Körnerpark eröffnet, wird ein Katalog gestaltet, in dem Fotos wie auch Textausschnitte aus den Interviews abgedruckt sein werden.
  • 100 Sonnenblumen: Am 8. Juni findet die große Sonnenblumenpflanzaktion statt: Der Gärtner des Körnerparks pflanzt mit den zukünftigen Sonnenblumenpaten – Schulkindern und Kieznachbar*innen – 100 Riesensonnenblumen im Park. Zu zwei weiteren Terminen werden die Sonnenblumen besucht, am 18. Juli bei einem Infotag rund um die Sonnenblume und am 8. September zur Sonnenblumenernte.
  • Hinzugekommen ist ein Projekt unter der Trägerschaft des Vereins Hinter der Fassade e.V., das am Wochenende vom 12. Bis 14. August stattfinden wird: Der 100-jährige Körnerpark nach Feng-Shui. Der Landschaftsplaner und Feng-Shui Berater Cornelius Bilger, sowie ein Feng-Shui Meister führen durch das Wochenende und zeigen, wie man den Körnerpark aus der Perspektive des taoistischen Feng-Shui erleben kann.
  • Die Planung des Eröffnungsfestes „Tanz mit Franz“ läuft unterdessen auf Hochtouren. Das Tanzfest lädt ein zu einer Zeitreise ins Jahr 1916. Organisiert wird die Feier – ebenso wie das Abschlussfest, das der fernen Zukunft gewidmet ist – vom WerkStadt Kulturverein.

3. Sitzung des Beirats, 16.2.2016

An der 3. Beiratssitzung haben Vertreter*innen der Jubiläumsleitung und der Galerieleitung aus dem Fachbereich Kultur, der Konrad-Agahd-Grundschule, des Straßen- und Grünflächenamts, des Kulturnetzwerk Neukölln sowie des WerkStadt Kulturverein Berlin teilgenommen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde von verschiedenen Teilnehmer*innen über den Planungsstand einzelner Jubiläums-Elemente berichtet:

  • Das Auftaktfest, das die Besucher*innen mit Musik, Tanz, Kostümen und Attraktionen „ein Jahrhundert in die Vergangenheit“ und in die Entstehungszeit des Körnerparks entführen wird, beginnt am 4. Juni um 19:00 Uhr; der Kulturstadtrat, Herr Rämer, und die Bezirksbürgermeisterin, Frau Dr. Giffey, wurden bereits eingeladen, das Fest mit Begrüßungsworten und möglichst mit einem gemeinsamen Tanz zu eröffnen.
    Bereits ab 17:00 Uhr können die Gäste (geplant sind max. 500) in Workshops auf dem Fußweg über der Galerie ihre Tanzkünste auffrischen, die Benimmregeln der Kaiserzeit kennenlernen und ihre Fest-Kostüme mit stimmigen historischen Accessoires vervollständigen.
    Außerdem können die Besucher*innen dort nach und nach die Namen ihrer Partner*innen in ihre Tanzkarten eintragen und sich auf den Abend, der unter dem Motto „Tanz mit Franz“ stehen wird, einstimmen.
    Für das Fest wird das 10 x 20 m große Rasenstück auf der Galerieterrasse mit einer Tanzboden-Konstruktion überdeckt. Der Aufbau wird von dem Bühnen-Verleih „Bühne Total“ aus dem Richardkiez übernommen. Falls es regnen sollte, werden der Tanzboden und die aufgestellten Biergarnituren mit Zelt-Systemen überdacht, die der Fachbereich Kultur Ende 2015 angeschafft hat.
    Eine Band aus dem KREATIVHAUS Berlin, mit einer Sängerin und einer starken Bläser-Sektion (3 Saxophone, 2 Trompeten, Tuba und Posaune), wird zu Tänzen aus der Zeit um 1916 aufspielen, z. B. Walzer, Polka, Galopp, Fox-Trott. Neben der zentralen Tanzfläche sind weitere zeitgenössische Volksfest-Attraktionen eingeplant, wie Hau-den-Lukas, Schlangenmensch und Feuerschlucker. Dazu werden, nach Art des „Unsichtbaren Theaters“, Figuren in historischen Kostümen auftreten (die Primel-Jule, der Leierkasten-Mann, die Suffragette etc.).
    Die Festeplaner*innen vom WerkStadt Kulturverein sind noch auf der Suche nach einem/r geeigneten Moderator/in, der oder die bis 23 Uhr (je nach ordnungsamtlicher Genehmigung auch bis 24 Uhr) durch den Abend führen kann.
  • Der WerkStadt Kulturverein wird auch das Fest der Zukunft zum Jubiläumsabschluss am 10. September (geplanter Beginn 17:00 Uhr) organisieren. Dieses Fest, das „die Welt in 100 Jahren“ thematisiert, wird sich vornehmlich an Jugendliche richten und in Zusammenarbeit mit Schüler*innen der Albrecht-Dürer-Oberschule im Körnerkiez gestaltet werden. Im Januar hat an der ADO bereits eine Schulische Projektwoche zum Thema „Zukunftsbilder“ stattgefunden, deren Ergebnisse in die Festplanung einfließen werden.
    Nach Ostern werden sich Schüler*innen der ADO in einem Enrichment-Kurs mit unterschiedlichen Zukunftsperspektiven auseinandersetzen. Angeleitet werden sie dabei von Studierenden, bzw. Dozent*innen des Institut Futur an der FU Berlin, die für die Mitarbeit gewonnen werden konnten.
    Anders als das Auftaktfest wird das Abschlussfest eher dezentral als ein Zukunfts-Camp mit mehreren gleichrangigen Stationen auf der Terrasse und der Treppenanlage konzipiert; es soll unter dem Motto „Körner Dich in die Zukunft!“ stehen.
  • Das Straßen- und Grünflächenamt wird im Sommer 100 Riesen-Sonnenblumen der Sorte Helianthus annuus Bismarckia, wie sie auch Franz Körner gezüchtet hat, im Park anpflanzen. Für dieses Projekt wurden 3 Veranstaltungstermine festgelegt, die mit einer Postkarte beworben werden:
    • Am 8. Juni ab 11:30 werden die Blumen in einer großen Pflanz- und Patenschaftsaktion im gesamten Park (mit Ausnahme der Rasenflächen) in die Erde gesetzt. Teilnehmen werden 3 Grundschulklassen aus der Umgebung sowie interessierte Anwohner*innen. Die Kinder übernehmen in „Sonnenblumen-Verträgen“ Patenschaften für die Sonnenblumen und werden sie dann den Sommer über mit Wasser aus dem Kaskaden-Brunnen versorgen; dafür werden kleine Gießkannen bereitgehalten. Wenn es finanzierbar ist, sollen die Kinder außerdem mit „Hilfsgärtner“-Käppchen ausgestattet werden. Die Aktion findet im Beisein des Bezirksstadtrats für Bauen, Natur und Bürgerdienste, Herr Blesing, statt.
    • Am 18. Juli von 9:00 bis 13:00 Uhr wird es den Info-Tag zur Sonnenblume geben. Dabei werden die Schüler*innen und andere Interessierte von den Gärtner*innen des Körnerparks allerlei Wissens- und Staunenswertes über die Sonnenblume erfahren.
    • Zum Ende des Jubiläumssommers wird am 8. September von 9:00 bis 13:00 die große Sonnenblumen-Ernte mit den Schulklassen und mit interessierten Parkbesucher*innen stattfinden.
  • Für das vom Museum Neukölln organisierte MOBILE MUSEUM, das mit aktuellen und historischen Fotos auf 12-14 Tafeln über die Geschichte des Körnerparks und die Entwicklung des Körnerkiezes informieren wird, stehen 2 Termine bereits fest. Die Erstpräsentation wird als „Appetitanreger“ für das Jubiläum vom 11.4. (Eröffnung: 11:00 Uhr) bis 23.4. 2016 in den Neukölln Arkaden stattfinden.
    Vom 26.7. (Eröffnung: 18:00 Uhr) bis 28.8. 2016 wird die mobile Ausstellung im Kreativraum im Körnerpark gezeigt. Eine weitere Präsentation ist im WerkStadt Kulturverein in der Emser Straße vorgesehen.
  • Die 2 Ausstellungen in der Galerie im Körnerpark greifen die thematische Ausrichtung der Jubiläums-Konzeption auf und werden ebenfalls den Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft wagen. Auch das organisatorische Leitprinzip der hohen Bürgerbeteiligung bei der Planung und Gestaltung wird sich im partizipatorischen Modus der beiden Kunstprojekte widerspiegeln:
    • Für die Ausstellung „Für den Frieden – Ein Projekt von Mathilde ter Heijne“ (Eröffnung: 24. 6. 18:00 Uhr, läuft bis 4.9.) plant die Künstlerin, den internationalen Frauenfriedenskongress, der 1915 in Den Haag abgehalten wurde, wieder lebendig werden zu lassen. Beabsichtigt ist keine historisch exakte Rekonstruktion, sondern ein künstlerisches Reenactment der Versammlung, bei dem die Teilnehmer*innen für kurze Zeit mit den historischen Figuren (Bertha von Suttner, Clara Zetkin u. a.) verschmelzen. Was würden diese zu den heutigen Kriegen und deren spezifischen Auswirkungen für Frauen sagen?
      Für das Projekt sollen in Workshops Kostüme genäht werden, und die Künstlerin plant die Zusammenarbeit mit verschieden Frauen-Organisationen. Die Ausstellung zeigt historisches und aktuelles Material zu den Fragestellungen von jetzt wie von damals und dokumentiert das im partizipativen Entstehungsprozess des Reenactments.
      Für die Besucher*innen des Auftaktfests wird die Ausstellung am 4. Juni ab 18:00 Uhr vorab zu besichtigen sein. Diese Preview versteht sich als Nachdenkimpuls und kontrapunktische Ergänzung zum rauschenden Fest auf der Terrasse.
    • Die 2. Ausstellung, „Ich bin, bulunmak, je suis, Abendrot: ein Lichtarchiv aus der Zukunft“ von Susanne Kriemann, wird am 9. September um 18:00 Uhr eröffnet; sie läuft bis zum 30.10. und reicht damit in die Zeit nach dem Jubiläum hinein.
      Die Künstlerin wird die ungenügende nächtliche Beleuchtung im Körnerpark zum Anlass nehmen, um in einer laborähnlichen Versuchsreihe zusammen mit Schüler*innen, Anwohner*innen und Wissenschaftler*innen eine gestalterisch und visuell anspruchsvolle Parkbeleuchtung zu entwickeln. Dabei sollen aus künstlerischer Perspektive verschiedene zukunftsweisende und international bereits Anwendung findende Methoden erprobt werden, wie der Strom von den Parknutzer*innen selbst generiert werden könnte.
      Die Ergebnisse werden nach und nach in ein großes dreidimensionales Körnerpark-Modell integriert. Als Abschluss-Event wird eine „experimentelle, lokale Abenddämmerung“ angestrebt, bei der die Galeriebesucher*innen selbst Strom erzeugen und so die angefertigten Lampen im Park bis zum Anbruch der Morgenröte leuchten lassen.
  • Auch die zentrale Veranstaltung der 48 Stunden Neukölln (24.-26.6.) wird 2016 im Körnerpark stattfinden. Das Kunstfestival (das diesjährige Thema ist „SATT“) wird am 24. Juni um 19:00 Uhr, voraussichtlich im Beisein von Frau Dr. Giffey und Herrn Rämer, auf der Terrasse offiziell eröffnet.
    Das für den Körnerpark vorgesehene Kunstprojekt wird auf die neobarocke, späthistoristische Gestaltung des Parks und seiner baulichen Anlagen (Kaskadenbrunnen, Orangerie, Terrasse, Freitreppen) Bezug nehmen. In einer Installation mit Zeitungspapier verwandelt sich der Kreativraum in eine barocke Gartengrotte, und auf Video-Monitoren wird eine Performance gezeigt, die mit den Tanzformen des Barock spielt. Die Tänzer*innen, deren Kostüme ebenfalls aus Zeitungspapier hergestellt sind, werden am Eröffnungsabend auch live im Parkgelände auftreten.

Zu den einzelnen Programmteilen von „100 Jahren Körnerpark“ kamen verschiedene Anregungen aus dem Beirat:

  • Für das MOBILE MUSEUM wurde die Wutzky-Galerie im Wutzkycenter in der Gropiusstadt, die vom Stadtteilmanagement der DEGEWO betreut wird, als weiterer möglicher Ausstellungsort ins Spiel gebracht.
  • Für die Tanz-Workshops zum Auftaktfest wurde die Kontaktaufnahme mit Tanzlehrer*innen angeregt, z. B. vom „Tanzclub Schwarz-Weiß Berlin 1922 e.V.“ in Wilmersdorf. Diese könnten evtl. auch Kurse im Vorfeld des Jubiläums anbieten und in der Frage der historischen Tänze beraten. Außerdem könnte man unter ihnen vielleicht auch eine/n Moderator/in für das Fest finden.
  • Für die Pflanz- und Patenschaftsaktion mit 100 Sonnenblumen wurde vorgeschlagen, die einzelnen Pflanzen den kleinen und großen Paten und Patinnen (auf Wunsch!) mit angehängten Namenskärtchen persönlich zuzuordnen; die Kinder könnten so in einem spielerischen Wettbewerb ermitteln, wer die größte aller Riesen-Sonnenblumen herangezogen hat!
  • Für das Lichtarchiv-Projekt von Susanne Kriemann in der Galerie-Ausstellung bot sich die Frage an, ob nicht auch Schüler*innen der Konrad-Agahd-Grundschule einbezogen werden könnten. Der Kontakt wurde an Ort und Stelle geknüpft und weitere Gespräche vereinbart.

Der Beirat zu „100 Jahre Körnerpark“ hat seine Aufgaben, u. a. die konstruktive und kritische Begleitung der Programmentwicklung des Jubiläums sowie die Vernetzung der Akteure und Institutionen, so gut erfüllt, dass alle Beteiligten ab jetzt an die Detail-Planung der einzelnen Programmteile gehen können.

Da sich der Beirat damit im besten Sinne überflüssig gemacht hat, sind weitere Sitzungen nicht vorgesehen. Der Fachbereich Kultur des Bezirksamtes Neukölln und die Organisationsleitung von „100 Jahre Körnerpark“ danken allen, die teilgenommen und mitgewirkt haben.

Benedikt 6a Körnerpark am Meer

Liegt der Körnerpark im Jahr 2116  in Folge der Klimaerwärmung vielleicht direkt am Meer? Benedikt, Albrecht-Dürer-Oberschule, 6. Klasse, Projekt „100 Jahre vor und zurück“

11. Stammtisch, 23.01.2016

Anwesend waren Vertreter*innen vom Fachbereich Kultur, vom Museum Neukölln, vom Verein Hinter der Fassade e.V., vom Erzählcafé im Körnerkiez, vom Grünflächenamt sowie weitere interessierte Aktive.

Zunächst wurden die Anwesenden über die neuen Entwicklungen und Fortschritte bei einzelnen Jubiläums-Elementen und über die geplanten „Bespielungen“ der verschiedenen Räume und Örtlichkeiten im Körnerpark informiert.

  • 100-Tage-Kalender: Von den ca. 100 Seiten des Jubiläumskalenders sind bereits 73 mit Beiträge belegt, für weitere Beiträge gibt es also nur noch einen Spielraum von 27 Seiten. In diesem Zusammenhang wurde noch einmal daran erinnert, dass die redaktionelle Einreichungsfrist für weitere Text- und Bildbeiträge am 15. Februar endet.
  • Fest der Zukunft – Die Welt in 100 Jahren: Die für die Planung des Abschlussfests am 10.9. vorgesehene Zusammenarbeit mit Schüler*innen der Albrecht-Dürer-Oberschule ist im Rahmen einer „Schulischen Projektwoche“ bereits angelaufen. Für die Anleitung eines nach Ostern geplanten Enrichment-Kurses an der ADO konnten Student*innen, bzw. Dozent*innen des Masterstudiengangs „Zukunftforschung“ an der FU Berlin gewonnen werden!
  • Galerie im Körnerpark:
    • Von 24.6. bis 4.9. wird in der Galerie eine Ausstellung der Künstlerin Mathilde ter Heijne gezeigt. Sie wird den internationalen Frauenfriedenskongress, der 1915 in Den Haag veranstaltet wurde, künstlerisch nachstellen. Die Ausstellung wird in einer Preview am 4. Juni, parallel zum Jubiläumsauftakt, für die Festbesucher geöffnet sein.
    • Am 9. September, einen Tag vor dem Abschlussfest des Jubiläums wird eine Ausstellung der Künstlerin Susanne Kriemann eröffnet. Bei diesem Projekt wird es darum gehen, wie die Besucher*innen des Parks und der Galerie den Strom für die Beleuchtung des Körnerparks selbst produzieren könnten.
  • Kreativraum:
    • Vom 6.6. bis zum 19.6. werden im Kreativraum unter dem Titel „100 Jahre vor & zurück“ Kinderwerke ausgestellt, die in einem Projekt mit Grundschulklassen entstanden sind.
    • Vom 24.6. bis zum 26.6. werden im Kreativraum (und auf der Terrasse) die 48 Stunden Neukölln zu Besuch sein. Sie werden am 24.6. im Körnerpark eröffnet, wahrscheinlich durch Bürgermeisterin Dr. Giffey und Kulturstadtrat Rämer. Dazu wird eine Tanz-Performance an den Kaskaden stattfinden.
    • Vom 1.7. bis zum 24.7. werden im Kreativraum Foto-Porträts von Neuköllnerinnen gezeigt, die 2016 ebenso wie der Körnerpark ihren 100. Geburtstag feiern. Die Ausstellung mit dem Arbeitstitel „Jahrgang 1916“ wird am 1. Juli um 11:00 Uhr vom Stadtrat für Soziales, Herrn Sczepanski eröffnet.
    • Vom 26.7. (Eröffnung um 18 Uhr) bis zum 28.8. zeigt das Museum Neukölln hier die Ausstellung des MOBILEN MUSEUMS zur 100-jährigen Geschichte des Körnerparks und zum Leben von Franz Körner. Im Rahmen der Ausstellung sollen eventuell auch musikalische Aufführungen und Vorträge stattfinden.
    • Außerdem sind 2 Veranstaltungen des Erzählcafés im Körnerkiez für den Kreativraum geplant. Die Termine stehen aber noch nicht fest.
  • Terrasse:
    • Während der 100 Tage des Jubiläums wird man auf der Terrasse des Körnerparks 3 Bildhauer*innen in einem Freilicht-Atelier bei der Arbeit zusehen können. Jede/r Künstler/in wird in 20 Tagen aus einem Steinblock eine Skulptur herausmeißeln.
    • Von den Osterferien bis zu den Herbstferien werden außerdem auf der Terrasse (bei schlechtem Wetter im Kreativraum) neun bis zehn Bildhauer-Workshops mit Grundschulklassen unter Anleitung der Bildhauer*innen stattfinden. Außerdem sind 4-5 Termine für das Anwohnerklopfen geplant.
  • Parkgelände: Für das Projekt des Grünflächenamtes, bei dem 100 Riesen-Sonnenblumen im Park angepflanzt werden, sind 3 Veranstaltungen geplant, für welche die genauen Termine noch gefunden werden müssen:
    • Zu Beginn des Jubiläums sollen die Setzlinge von den Gärtner*innen des Parks in einer gemeinschaftlichen Aktion mit Kindern und interessierten Anwohner*innen eingepflanzt werden. Die Kinder werden dabei Patenschaften für die Pflanzen übernehmen und sie dann den Sommer über als Hilfsgärtner*innen gießen und pflegen.
    • Später soll es einen Tag der Sonnenblume geben, bei dem die kleinen und großen Pflanzenfreunde allerlei über die Sonnenblume und ihre Verwendbarkeit lernen können.
    • Gegen Ende des Jubiläums wird in einer weiteren gemeinschaftlichen Aktion die Ernte der Kerne stattfinden.

Nach diesem Überblick kamen aus der Stammtischrunde noch zwei Anregungen:

  • Die anwesende Künstlerin Basia Hübner, die Motive aus dem Körnerpark malerisch dargestellt hat, bot an, ihre Ölbilder während des Jubiläums zu zeigen. Da die Räume im Körnerpark belegt sind, wurde vorgeschlagen, ihre Arbeiten an einem anderen Ort, z. B. dem Neuköllner Leuchtturm in der Emser Straße auszustellen. Diese Ausstellung könnte dann im Jubiläums-Kalender angekündigt und so in den Rahmen von „100 Jahre Körnerpark“ gestellt werden.
  • Für die Planung des Zukunftsfestes wurde angeregt, sich mit den Machern der „Rixdorf-Saga“ in Verbindung zu setzten, da diese auch schon das Thema der Reise in die Zukunft behandelt haben.

 

 

Nächster Stammtisch: Dienstag, 29.3.2016, 18 Uhr, im Zitronencafé im Körnerpark

10. Stammtisch, 24.11.2015

Anwesend waren VertreterInnen vom Fachbereich Kultur, vom WerkStadt Kulturverein, vom Verein Hinter der Fassade e.V., ein Freier Mitarbeiter des Museum Neukölln (Mobile Ausstellung zum Jubiläum), ein Bildhauer sowie ein Betreuer der Bildhauerworkshops, eine Künstlerin (Fotoprojekt über die 100 Jährigen) der Gärtner des Körnerparks sowie weitere interessierte Aktive.

 

  • Vorstellung der mobilen Ausstellung des Museums Neukölln: Die Idee hinter der Mobilen Ausstellung beruht darauf, dass anstatt die Leute zum Museum, mal umgekehrt das Museum zu den Leuten kommt! Für das Körnerparkjubiläum ist eine Mobile Ausstellung mit 12-14 Tafeln geplant, die über die Geschichte des Parks, Franz Körner, historische Gegebenheiten etc. informieren.
    • Im Januar soll es voraussichtlich einen Aufruf geben, um an Geschichten und alte Fotos rund um den Körnerpark aus privaten Sammlungen zu kommen. Evtl. könnten auch alte Park-Hochzeitsfotos von Interesse sein (Wie präsentierten und präsentieren sich die Paare im Körnerpark im Laufe der Zeit?)
    • Über den Kontakt zum Projekt Erzählcafé bzw. zur Körnerpost könnten ggf. weitere persönliche Bilder und Anekdoten aus der Geschichte des Parks mit in die Mobile Ausstellung einfließen.
  • Der Skulpturensommer: Drei BildhauerInnen werden im Wechsel auf der Terrasse im Körnerpark an Skulpturen arbeiten. Hierzu müssen noch einige wichtige Fragen geklärt werden, etwa, wie die Steine in den Park und aus dem Park transportiert werden. Erste Planungstreffen mit den BildhauerInnen finden zeitnah statt.
  • Der Kalender zum Jubiläum:
    • Die verschiedenen Rubriken des Kalenders wurden vorgestellt. Für die Rubrik Portrait kam die Idee auf, evtl. auch eine „Stolperstein“-Persönlichkeit aus Neukölln vorzustellen. Vor dem ehemaligen Franz-Körner-Haus in der Jonasstr. 66 existiert ein „Stolperstein“, von einer gewissen Lisette Ascher.
    • Es wird auch erneut über die Idee der Anziehpuppen oder Hampelmänner im Kalender nachgedacht. Selbst wenn diese nicht durch Perforation heraustrennbar wären (was zu teuer würde), sondern ausgeschnitten werden müssten, findet die Idee nach wie vor viel Anklang.
  • Die 100 Jährigen NeuköllnerInnen: Das Fotografie-Projekt, das die Menschen, welche im nächsten Jahr 100 Jahre alt werden, portraitieren wird, steht in den Startlöchern: Die Projektleiterinnen haben bereits ein Treffen mit den ehrenamtlichen BetreuerInnen der 100 Jährigen vereinbart. Die Portraits werden voraussichtlich zwischen Januar und März entstehen.
  • 100 Sonnenblumen:
    • Die Sonnenblumenaktion des Grünflächenamts soll durch Patenschaften (Schulen, Nachbarschaftsheim, Kitas…) in der Anwohnerschaft verankert werden.
    • Die Idee, Sonnenblumensamen als kleine Giveaways oder auch übrige Sonnenblumen an Anwohner und Helfer zu verschenken soll, wenn möglich, umgesetzt werden. Es wäre wünschenswert, wenn es auch im Nachhinein eine Plattform gäbe, auf welcher Fotos von dem auf diese Weise vielleicht entstehenden „Guerilla Gardening“ hochgeladen werden können.
  • Müllskulptur: Die Idee der Müllskulptur wird erneut aufgegriffen, da sie vielen Stammtisch-TeilnehmerInnen besonders gut gefallen hat. Noch ist unklar, ob dieses Projekt aufgrund des Aufwands (Ausschreibung, Jurierung etc… stattfinden kann)
    • Es werden Künstler benannt, die auf dem Gebiet Erfahrung haben und angefragt werden könnten. Es wird ebenfalls auf eine Ausstellung des Hamburger Bahnhofs verwiesen, der eine Ausstellung zum Thema Müll und Meere hatte.
    • Generell passt die Thematik von Recycling und Upcycling sehr gut zum Thema Zukunft und Zukunftstechnologien. Mit der Zukunft befasst sich insbesondere das Abschlussfest des Jubiläums verstärkt.

 

Nächster Stammtisch: Dienstag, 26.1.2016, 18 Uhr, im Zitronencafé im Körnerpark

9. Stammtisch, 29.9.2015

Anwesend waren VertreterInnen vom Fachbereich Kultur, vom WerkStadt Kulturverein, vom Verein Hinter der Fassade e.V. sowie weitere interessierte Aktive.

  • Überblick über den aktuellen Planungsstand für das Körnerpark-Jubiläum: Die Feierlichkeiten werden von Samstag, 4. Juni, bis Sonntag, 11. September 2016 über einen Zeitraum von 100 Tagen In diesen Zeitraum fallen die verschiedenen Programm-Elemente des Jubiläums sowie drei Ausstellungen in der Galerie im Körnerpark, die ebenfalls das Spannungsfeld „Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft“ thematisieren. Darüber hinaus wird am 24.06.2016 auch die Eröffnung der 48 Stunden Neukölln im Körnerpark stattfinden.
    Aus den zahlreichen und vielfältigen Ideen, die bei den vorangegangenen Stammtischen gesammelt wurden, haben sich im Einzelnen die folgenden Jubiläums-Elemente und Veranstaltungs-Module herauskristallisiert:
  1. Auftaktfest am 04.06.2016: Ein Jahrhundert in die Vergangenheit“
    Diese Feier dreht sich um Alltagsleben, Gesellschaft und Politik vor ca. 100 Jahren. Kostüme, Accessoires, Benimmregeln und kulturelle Hintergründe der Zeit sowie Attraktionen zeitgenössischer ‚Volksfeste’ fließen in die Gestaltung mit ein.
    Damit die BesucherInnen das Fest nicht als bloße Zuschauer, sondern als aktiv Teilnehmende in einer stimmigen Atmosphäre miterleben können, werden sie in einer Art „Zeitreise-Korridor“ (über der Galerie und im Bereich der Treppenanlage) vorbereitet und eingestimmt; sie erhalten einen Kurzunterricht über damalige Tanzformen und Benimmregeln und werden mit einfachen, passenden Accessoires (Schleifen, Orden, Schärpen o. ä.) ausgestattet.
    Der Tanz nimmt auf dem Fest die zentrale Rolle ein: Eine Band, bzw. ein Tanzorchester spielt Musik aus der damaligen Zeit, während die Gäste auf einem großen Tanzboden auf der Terrasse tanzen.
    Um die historische Atmosphäre erlebbar zu machen ist auch (nach Art des „Unsichtbaren Theaters“) der unangekündigte Auftritt verschiedener Akteure in historischen Kostümen geplant: z.B. die Suffragette, die lautstark das Wahlrecht für Frauen einfordert, oder der Patriot, der zur Spende von eisernern Ofendeckeln für den Kanonenbau aufruft…
  2. Abschluss am 10.09.2016: Fest der Zukunft – Die Welt in 100 Jahren“
    Die Protagonisten sind dabei Kinder und Jugendliche – also die Generation, die künftig gesellschaftliche Verantwortung tragen wird. Ihre Utopien, Hoffnungen, Befürchtungen und Sehnsüchte sowie ihr Einfallsreichtum prägen die Gestaltung dieser futuristischen Abschlussfeier, indem man z.B. mit ihnen eine „To-Do-Liste für die Zukunft“ erarbeitet.
    Das Fest soll in enger Kooperation mit dem Albrecht-Dürer-Gymnasium stattfinden. Angestrebt wird auch die Zusammenarbeit mit StudentInnen des Masterstudiengangs „Zukunftsforschung“ der FU Berlin. Social Media und die Internet-Welt der Zukunft werden auf diesem Fest einen großen Stellenwert haben.
    Da der 10.09.2016 zugleich Einschulungstag ist, gibt es die Überlegung, nachmittags ein Fest für die Kleinen und abends eines für Jugendliche und Erwachsene zu veranstalten.
  3. Bildhauerwerkstatt im Skulpturensommer
    Drei BildhauerInnen werden, wie in einem „Offenen Atelier“, jeweils für 20 Tage an 3 großen Steinen auf der Terrasse des Körnerparks arbeiten. Parallel dazu werden von Kindern kleinere Skulpturen gestaltet, die die mit Löchern oder Ösen versehen sind und mit einem Stahlseil zu einer Skulpturenkette verbunden werden. Die entstandenen Werke werden dann voraussichtlich auf der Grünfläche an der Rübelandstraße (zwischen Körnerpark und Thomashöhe) ausgestellt.
  4. Hänsel-und-Gretel-Pfade
    Der Körnerpark wird hierbei durch besonders markierte Wege mit anderen kulturell wichtigen Orten in Neukölln vernetzt. Die Wegmarken stehen in Sichtabstand voneinander und ermöglichen so auch Kita-Kindern und Menschen, die nicht lesen bzw. kein Deutsch können, die Orientierung. Die Form der Wegmarken ist offen (denkbar sind kleine Mäuse-Skulpturen oder andere „Meilensteine“, besonders bearbeitete Gehwegplatten, Markierungen an Häuserwänden u. ä.). In einem integrativen/inklusiven Projekt mit den Praxisklassen der Löwenherz-Schule wird zunächst beispielhaft ein solcher Pfad zum Tempelhofer Flugfeld erarbeitet und erprobt – von der Festlegung der Route bis zur Ausgestaltung und Fertigung der Wegmarken.
    Zu beachten ist, dass diese Wege vom Tiefbauamt bzw. Grünflächenamt genehmigt werden müssen.
  5. Kunstaktion/Skulptur mit Müll
    Geplant ist eine künstlerische Arbeit mit dem sich Tag für Tag im Körnerpark ansammelnden Abfall. Hierfür muss noch eine überzeugende Idee gefunden werden.
  6. Hunderttage-Kalender
    Für das Jubiläum wird ein vielseitiger und populärer 60-seitiger Kalender mit Text- und Bildbeiträgen gestaltet. Er spiegelt in kaleidoskopischer Ausrichtung die vielen Facetten des Körnerparks wider, wobei jeder der 7 Wochentage einer bestimmten Themenrubrik rund um den Körnerpark gewidmet ist (z. B. Montags: Historische Hintergründe usw.). Zugleich wird der Kalender über das Veranstaltungs-Programm zum Jubiläum informieren.
    In den Kalender wird die Eintrittskarte für das Auftaktfest integriert. Alle aktiv für das Jubiläum Engagierten werden ihn als Dankeschön umsonst erhalten.
  7. Fotoausstellung Hundertjährige in Neukölln
    In Kooperation mit der Abteilung Soziales werden künstlerische Fotoporträts der 32 Neuköllner BürgerInnen (31 Frauen, 1 Mann) angefertigt, die 2016 gemeinsam mit dem Körnerpark ihren 100. Geburtstag feiern. Diese Porträts werden, voraussichtlich vom 27.06. bis zum 15.07.2015, im Kreativraum in der Körnerpark-Orangerie ausgestellt. Zur Eröffnung werden die JubilarInnen bei einem morgendlichen Empfang geehrt.
    Zur Ausstellung wird auch eine kleine Broschüre mit den Porträts und den skizzenhaften Lebensläufen der JubilarInnen erscheinen.
  8. 100 Riesensonnenblumen
    Im nächsten Frühjahr werden 100 Riesensonnenblumen der Sorte Helianthus annuus Bismarckia, wie sie Franz Körner gezüchtet hat, angepflanzt, die dann den Sommer über das Gesicht des Körnerparks prägen werden. Dieses Projekt wird von Herr Karsten vom Grünflächenamt realisiert.
  9. Weitere Veranstaltungen
    Ausstellung von Kinderwerken
    : Im Kreativraum werden, voraussichtlich in den ersten 2 Wochen des Jubiläums, die Ergebnisse aus Kinderworkshops und Erzählwerkstätten präsentiert (z.B. Lyrik aus dem Projekt „100 Jahre vor und zurück“ an der Konrad-Agahd-Schule). Auf diese Weise werden die Kinder aus dem Kiez direkt in das Jubiläum miteinbezogen.
    Talkrunden und Diskussionen: Geplant sind Gespräche über Visionen eines zukünftigen Neuköllns – mit Experten der Zukunftsforschung, Stadtplanern und kommunalen Politikern.
    Weiter sind verschiedene kostenlose Lesungen, Konzerte und Tanzveranstaltungen in der Planung; diese Veranstaltungen sollen vor allem die Menschen im Kiez ansprechen.
    Es gibt auch schon Ideen für weitere künstlerische Projekte und Aktionen: z.B. für eine Haiku-Poesiewerkstatt (die Gedichte sollen dann an Luftballons in den Himmel steigen), oder für eine Installation, die mit einer Seilkonstruktion symbolisch den Verlauf der ehemaligen Flugschneise über dem Park nachzeichnet.
    Außerdem ist angedacht, für 2016 die Filmvorführungen des QM Körnerpark auf das Thema Zukunft/Utopien/Science Fiction auszurichten.
  • Weitere Anregungen, Ergänzungen und Überlegungen:
    • Für die historischen Kostüme könnte man mit Frau Czyczykowski, der Veranstalterin der Historischen Modenschauen bei Kutschen-Schöne, in Kontakt treten.
    • Eine weitere reizvolle Idee ist eine eigenes kreierte „Körnerpark-Duftessenz“ als Give-Away für das Auftaktfest.
    • Das vom Quartiersmanagement geförderte Projekt „Erzählcafé im Körnerkiez“ (unter der Leitung von Frau Borgelt) könnte im Sommer 2016 evtl. in den Rahmen des Körnerpark-Jubiläums gestellt werden.
    • Der Verein Hinter der Fassade e.V. brachte die Überlegung ein, die Projektidee mit der nachgezeichneten Flugschneise (vgl.9.) mit der Darstellungsform der Illuminationen zu kombinieren.
  • Abschließend wurde noch einmal die Idee eines Jubiläums-Feuerwerks diskutiert, aber aus Finanzierungs- und Brandschutzgründen als nicht realisierbar eingestuft.

Nächster Stammtisch: Dienstag, 24.11.2015, 18 Uhr, im Zitronencafé im Körnerpark

Nächster Stammtisch: Dienstag, 24.11.2015, 18 Uhr, im Zitronencafé im Körnerpark